Wattestäbchen – Zum Ohrenschmalz entfernen: Keine gute Idee

Wattestäbchen sind heute ein unverzichtbarer Bestandteil in jedem Badezimmer. Doch bei fast keinem Utensil für die tägliche Hygiene werden die gängigen Regeln und Warnhinweise so oft und so effektiv ignoriert, wie bei diesen kleinen Stäbchen mit der Baumwollspitze. Wie es besser geht, und auch warum man den Ohrenschmalz nicht mit Q-Tips reinigen sollte werden die folgenden Absätze einmal näher erklären.

Ohren reinigen richtig gemacht – So gehts!

Als Ohrenreiniger sind Wattestäbchen nur bedingt geeignet. Denn oft besteht die Gefahr, dass der Anwender sie in den Gehörgang einführt. Das führt dazu, dass der hier vorhandene Ohrenschmalz tiefer in die Richtung des Trommelfels gedrückt wird. Es besteht dann die Gefahr der Bildung eines Propfens im Gehörgang und um Trommelfell. Schmerzhafte Entzündungen, aber auch die Störung der Hörfahigkeit oder andere schwerwiegende Schädigungen können die Folge sein. Aus diesem Grund empfehlen Experten schon länger auf die Verwendung von Wattestäbchen bei der Entfernung von Ohrenschmalz zu verzichten und stattdessen wieder zum bekannten Waschlappen zu greifen. Lediglich im Außenohrbereich und in der Ohrmuschel kann man mit Q-Tipseine effektive Reinigung verantworten. Allerdings ist hier die Haut besonders sensibel und die saugfähige Baumwolle der Q-Tips kann hier Schäden hervorrufen. Wer seinen Ohren etwas gutes tun möchte, der muss deshalb das Ohrenschmalz entfernen auf die klassische Methode anwenden und sollte auf den Einsatz von Wattestäbchen weitestgehend verzichten.

Die richtige Reinigung der Ohren erfolgt meistens schon fast automatisch während des Duschens und des Badens. Hier werden die Ohren einer „natürlichen“ Ohrenspülung unterzogen und man kann mit einem Waschlappen den Ohrenschmalzaus den sichtbaren Bereichen entfernen. Alles was nicht sichtbar ist, muss auch nicht enfernt werden. Denn Ohrenschmalz hat auch eine wichtige und reinigende Wirkung für den Gehörgang und sollte deshalb auf keinen Fall komplett entfernt werden. Sollte es dennoch zu einer Bildung von Propfen kommen, dann hilft nur noch eine professionelle Ohrenreinigung. Diese wird vom HNO-Arzt vor Ort vorgenommen und ist in den meisten Fällen eine Sache von wenigen Minuten. Das Prozedere umfasst eine Ohrenspülung, sowie natürlich auch eine entsprechende Pflege des Gehörgangs. Nach der Aktion hört man für ein paar Stunden meistens deutlich besser, weswegen man seine Ohren auch ein wenig vor der neuen Lautstärke schützen sollte. Das gibt sich aber schnell, und wenn der Arzt sagt das am Trommelfell alles passt kann man wie gewohnt die Ohren reinigen und dabei auf Q-Tips verzichten.

Warum der Ohrenschmalz für das Ohr so wichtig ist

Der Ohrenschmalz hat im Gehörgang vielfältige Funktionen. Zum einen schützt er das Ohr vor Einflüssen wie der Temperatur, oder hoher Luftfeuchtigkeit. Zum anderen sorgt er aber auch, dass Schmutz und Dreck vom Trommelfell ferngehalten werden können und auch aus dem Gehörgang wieder entfernt werden. Diese Funktionen sind es, die eine Verwendung von Wattestäbchen zur Entfernung von Ohrenschmalz fast unmöglich und vor allem auch ziemlich gefährlich machen. Wer seine Ohren einmal täglich mit klarem Wasser spült und mit einem Waschlappen sanft massiert, der wird viel größere Erfolge haben und kann seine Ohren reinigen ohne dabei ein Risiko eingehen zu müssen.