Ohrenspray – In Kombination sehr gut um Ohrenschmalz zu entfernen

Ein Ohrenspray dient dazu, das Ohrenschmalz im Ohr aufzuweichen. So kann es unkomplizierter aus dem Gehörgang entfernt werden. Die Einwirkzeit beträgt 5 – 10 Minuten. Anschließend wird ein Ohrenreiniger oder eine Ohrenspülung verwendet. Ohrensprays sind auf Öl- oder Meersalzbasis erhältlich

Ohrenspray und Ohrenreinigung

Generell gibt es zwei unterschiedliche Vorgehensweisen, um Ohrenschmalz zu entfernen. Eine Möglichkeit ist der mechanische Ohrenreiniger, eine Art Schlaufenwerkzeug aus Edelstahl.
Die zweite Methode besteht darin, das Ohrenschmalz mit Flüssigkeit zu behandeln. Zu diesem Zweck eignet sich ein Ohrenspray oder als Alternative auch Ohrentropfen. Jedoch garantiert der Ohrenspray nicht, dass das Ohrenschmalz alleine aus dem Ohr kommt. Daher ist ein zusätzlicher Ohrenreiniger oder eine Ohrenspülung erforderlich.

Funktionsweise

Mit einem Ohrenspray erfolgt eine gründliche Vorbehandlung. Das Ziel besteht darin, das Ohrenschmalz aufzuweichen. So kann das Ohrenschmalz unkompliziert und gründlich entfernt werden. Auf dem Mark erhalten Sie zwei verschiedene Ohrenspray-Typen. Die Anwendung funktioniert auf gleiche Weise, der Unterschied besteht in den Inhaltsstoffen.
Meistens basiert ein Ohrenspray auf Meersalzen. Forscher haben die Ohren von Tauchern untersucht und stellten fest, dass Meersalz selbst eingetrocknetes Ohrenschmalz weicher machen und lösen kann. Ohrensprays benutzen dieses Prinzip. In das Ohr wird Meerwasser gesprüht, um das Ohrenschmalz anschließend einfacher entfernen zu können. Die Wirkung des Ohrsprays beruht auf den Ionen und Spurenelementen, die im Meersalz vorhanden sind. In Verbindung mit einer hypertonischen Wirkung der Meersalz-Lösung sorgen die Inhaltsstoffe des Ohrensprays dafür, dass die Auflösung und Dissoziation der Fettpartikel gefördert wird. Meersalz stellt keine Gefahr für den Gehörgang dar. Falls jedoch im Gehörgang Verletzungen vorliegen, sollte der Ohrenspray nicht verwendet werden, um die Ohren zu reinigen.

Neben den Ohrensprays auf Meersalz-Basis sind auch Ohrenöl-Sprays erhältlich. In das Ohr werden Öle gesprüht. Bereits seit langer Zeit werden Öle als Hausmittel verwendet, um Ohrenschmalz zu verflüssigen. Falls Sie sich für einen Ohrenöl-Spray entscheiden, sollten Sie die Inhaltsstoffe genau überprüfen. Normalerweise werden hochwertige Öle, wie Mandelöl oder Walnussöl, für die Herstellung verwendet. Diese Öle besitzen eine ausgezeichnete fettlösende Kraft und eignen sich daher zur Entfernung von Ohrenschmalz. Falls Sie in einem Ohrenöl-Spray beispielsweise Olivenöl entdecken, handelt es sich um ein minderwertiges Produkt.

Was Sie bei der Verwendung von einem Ohrenspray beachten sollten

Falls Ohrenkrankheiten wie eine Ohrenentzündung, ein perforiertes Trommelfell oder eine transtympanale Ventilation vorliegen, darf der Ohrenspray auf keinen Fall verwendet werden. Bei der Anwendung sollten Sie sich strikt an die Anweisungen auf dem Beipackzettel halten. Gelangt zu viel Spray in das Ohr, ist das kein Grund zur Besorgnis. Das Mittel ist nicht schädlich. Jedoch kann auch keine verbesserte Wirkung durch die Benutzung von mehr Ohrenspray festgestellt werden. Wenn Sie bei der ersten Anwendung keinen Erfolg erzielen, müssen Sie einfach die Einwirkzeit erhöhen. Der Spray benötigt etwas Zeit, um seine Wirkung zu entfalten und das Ohrenschmalz aufzuweichen.

Unterschied zwischen Ohrentropfen und Ohrensprays

Im Gegensatz zu Ohrensprays sind Ohrentropfen wesentlich konzentrierter. Ohrensprays können Sie täglich verwenden. Ohrentropfen werden nur dann benutzt, wenn es wirklich notwendig ist. Sie sind aggressive und daher auch effektiver. Jedoch würde ein dauerhafter Einsatz das Gewebe im Ohr angreifen. Bei Ohrenerkrankungen wie angeschlagenem Trommelfell oder Ohrenentzündung sollte man auf die Verwendung von Ohrentropfen verzichten, da sie die gesundheitlichen Schäden verstärken könnten. Auch bei Erkrankungen wie Erbrechen, Durchfall, Fieber, starke Ohrenschmerzen und Ausfluss aus den Ohren sollten Ohrentropfen nicht verwendet werden.

Fazit

Die Verwendung eines Ohrensprays muss mit einer anderen Methode kombiniert werden, um Ohrenschmalz zu entfernen. Der Spray dient dazu, das Ohrenschmalz aufzuweichen. Im Gegensatz zu den Tropfen ist der Spray besser veträglich, da er auf Meersalz oder ?len basiert. Bei verschiedenen Ohrenkrankheiten wie Ohrenentzündung oder perforiertes Trommelfell sollten Ohrensprays nicht verwendet werden. Bei verschiedenen Ohrenkrankheiten wie Ohrenentzündung oder perforiertes Trommelfell sollten Ohrensprays nicht verwendet werden.