Ohrenkerzen – effektive Ohrenreinigung oder esoterischer Humbug?

Ohrenkerzen, so die Legende, werden von Indianervölkern traditionell zur Reinigung der Ohren von Ohrenschmalz, aber auch zur Entspannung und gegen störende Ohrgeräusche eingesetzt. Diese Ohrenreinigung soll auch bei Erkältungen, Schlaflosigkeit und Hyperaktivität helfen. Doch was können die Kerzen wirklich?

Wissenswertes zu Ohrenkerzen

Die Erfindung der Ohrenkerzen zum sanften Ohrenreinigen wird in Esoterikerkreisen gerne den Hopi-Indianern zugeschrieben. Sie sollen als Ohrenreiniger fungieren und auch in Zeremonien benutzt werden. Deshalb verkaufen manche Hersteller sie auch unter dem Namen Hopikerzen. Der echte Indianerstamm zeigt sich einstweilen ziemlich empört über den Missbrauch des Namens, denn die Hopi haben mit den Kerzen nicht wirklich etwas zu tun. Vermutlich hat die Firma einfach eine Geschichte gestrickt, die zum Spektrum alternativ-schamanistischer Medizin passt, denn es gibt keinerlei wissenschaftliche Beweise dafür, dass in Nord- und Mittelamerika diese Kerzen in der Vergangenheit verwendet wurden. In Deutschland gibt es die Kerzen seit den frühen 1990er Jahren zu kaufen und sie sind mittlerweile zu einem beliebten Wellnessprodukt avanciert.

Aus was bestehen Ohrenkerzen?

Die Kerzen sind zwischen 20 und 30 cm lang und innen hohl. Die Form ist entweder zylinder- oder trichterförmig. Es gibt Modelle mit einem integrierten Sicherheitsfilter, der dafür sorgt, dass das beim Ohren reinigen verbrannte Wachs nicht in das Ohr zurückfließen kann, da sonst Schäden im Gehörgang drohen. Manche Hersteller haben das untere Ende der Ohrenkerzenauch mit Alufolie umwickelt, damit beim Ohrenschmalz entfernen keine Wachsrückstände bleiben und das Ohr während der Ohrenreinigung abgedichtet ist. Es sollten nur Kerzen mit Sicherheitsfilter und Alufolie erworben werden. Für Ohrenkerzenwerden ausschließlich natürliche Rohstoffe verwendet, dazu zählen Bienenwachs, Honigextrakt, zerstoßene und pulverisierte Heilpflanzen, ätherische Öle, Baumwolle und Naturgaze.

Wie wendet man Ohrenkerzen an?

Eine Anwendung alleine wird nicht empfohlen. Zur Ohrenreinigung und zum Ohrenschmalz entfernen sollte immer eine zweite Person anwesend sein, die auch auf die Kerze achtgibt. Zur Behandlung muss ein Ohr freiliegen, deshalb ist am besten eine bequeme Seitenlage einzunehmen. Zur Ohrenreinigung wird die Kerze nun mit einer sanften Drehbewegung in den Gehörgang eingeführt. Die Kerze muss behutsam eingeführt werden, da sonst Verletzungen drohen und vorhandenes Ohrenschmalz noch tiefer in den Gehörgang hineingeschoben wird. Sobald die Kerze senkrecht und sicher steht, kann sie angezündet werden. Es entsteht ein Unterdruck am Kerzenende, der hilft, das Ohrenschmalz aus dem Gehörgang herauszuziehen. Diese Ohrenreinigung bezeichnet man auch als Kamineffekt. Neben dem Ohrenschmalz entfernen wird auch der Druck in den Nebenhöhlen sowie im Mittelohr korrigiert und die Durchblutung der Ohren verbessert, was das Wohlbefinden steigert. Einen zusätzlichen Entspannungswert haben das sanfte Knistern der Ohrenkerzen und der Duft der ätherischen Öle. Die Kerzen werden nach der Behandlung einfach wieder sanft entfernt.

Wirken Ohrenkerzen tatsächlich?

Das Prinzip der Kerzen und der Ohrreinigung klingt schlüssig. Allerdings sind die Meinungen darüber, wie effektiv man mit ihnen Ohrenschmalz entfernen kann, gespalten. Der entstehende Unterdruck reicht nicht aus, um das Ohrenschmalzkomplett aus dem Gehörgang zu befördern. Trotz allem hat die Anwendung der Kerze positive Effekte, denn das Ohrenschmalz wird in jedem Fall gelockert, was die zukünftige, vollständige Entfernung leichter macht. Hierfür sollte allerdings auf eine andere Methode zurückgegriffen werden. Viele Ärzte raten von Ohrenkerzen ab, da es bei unsachgemäßer Anwendung zu Verbrennungen kommt. Wer die Kerzen aber zu zweit benutzt, minimiert das Risiko. Verzichtet werden sollte auf eine Behandlung jedoch bei Schäden am Trommelfell, Pilzinfektionen im Ohr, Entzündungen oder akuten Schmerzen. Ohrenkerzen sind in jedem Fall eine sanfte Behandlungsmethode, die ähnlich der Akupunktur dazu geeignet ist, Reflexpunkte und -zonen zu stimulieren. Wenn die Anwendung gut tut, spricht nichts dagegen, Ohrenkerzen in das persönliche Wohlfühlprogramm regelmäßig einzubauen.

Ohrenkerzen – ja oder nein?

Es spricht nichts dagegen, die Kerzen anzuwenden, wenn dadurch das allgemeine Wohlbefinden gesteigert und Entspannung herbeigeführt werden soll. Als Ohrenreiniger und zum Ohrschmalz entfernen sind die Kerzen jedoch nur bedingt geeignet, da sie allenfalls das Ohr vorbereiten, damit andere Reinigungsmaßnahmen durchgeführt werden können.