Tipps und Tricks für das Entfernen von Ohrenschmalz und das Ohren reinigen

Es gibt verschiedene Methoden zum Ohrenschmalz entfernen.
Wir stellen Ihnen aktuell 6 verschiedene Möglichkeiten vor, wie Sie dem Ohrenschmalz her werden können.
Vorab verraten wir schon mal, dass eine Methode nicht empfehlenswert ist und das ganze noch verschlimmern kann.

Professionelle Ohrenreinigung

Eigentlich reinigt sich das Ohr von selbst und der Mensch muss gar nichts unternehmen, um die Gehörgänge zu säubern. Manchmal entsteht jedoch der Eindruck, das Ohr sei verstopft. Dann hat der Betreffende das Gefühl, als ob Geräusche wie durch Watte gedämpft ans Innenohr dringen. Sofern keine Schmerzen vorhanden sind, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich ein Ohrenschmalzpfropf gebildet hat und den Gehörgang verstopft. Dieser lässt sich relativ leicht von einem Arzt entfernen. Sie sollten ihn möglichst nicht selbst, sondern mithilfe einer professionellen Ohrenreinigung beseitigen.

Otoskop

Bedingt durch die Struktur der Ohrmuschel, sichtbehindernde Haare, Ohrenschmalz und die Enge des Gehörgangs ist für eine gründliche Untersuchung des Ohrinneren ein sogenanntes Otoskop erforderlich. Das Otoskop ist ein Gerät, mit welchem der Hals-Nasen-Ohrenarzt oder der Hörgeräteakustiker den äußeren Gehörgang und das Trommelfell betrachten und untersuchen kann. Dieser Vorgang nennt sich Otoskopie. Otoskope bestehen aus einem länglichen Griff, in welchem sich eine Batterie befindet, einer Lichtquelle und einem trichterförmigen, auswechselbaren Endstück, das sich aufgrund seiner Form gut in das Ohr einführen lässt. Die Trichter lassen sich auf das Otoskop aufstecken und sind beim Arzt bzw. Hörgeräteakustiker in verschiedenen Größen vorhanden. Sogenannte Video-Otoskope verfügen über eine eingebaute CCD-Kamera und senden die während der Untersuchung aufgenommenen Bilder direkt an einen Bildschirm bzw. Recorder. Mit der Video-Otoskopie ist aufgrund der möglichen Vergrößerungen eine noch genauere Untersuchung des Gehörgangs und des Trommelfells möglich.

Ohrenspray

Ein Ohrenspray dient dazu, das Ohrenschmalz im Ohr aufzuweichen. So kann es unkomplizierter aus dem Gehörgang entfernt werden. Die Einwirkzeit beträgt 5 – 10 Minuten. Anschließend wird ein Ohrenreiniger oder eine Ohrenspülung verwendet. Ohrensprays sind auf Öl- oder Meersalzbasis erhältlich.

Ohrentropfen

Im Winter macht nasskaltes Wetter unserem Immunsystem zu schaffen. Als Folgen treten neben einer Erkältung oft auch stechende Ohrenschmerzen auf. Auch im Sommer gelangen beim Schwimmen oder Tauchen oft Bakterien ins Mittelohr und verursachen dort eine Entzündung. Vor allem Kinder sind hier besonders betroffen. Ebenso kann eine falsche Ohrhygiene oder Verletzungen im Gehörgang zu Schmerzen führen. Mit Ohrentropfen lassen sich die Entzündungen wirksam bekämpfen und die Schmerzen mildern. Ein paar Dinge sollten jedoch beachtet werden.

Ohrenkerzen

Ohrenkerzen, so die Legende, werden von Indianervölkern traditionell zur Reinigung der Ohren von Ohrenschmalz, aber auch zur Entspannung und gegen störende Ohrgeräusche eingesetzt. Diese Ohrenreinigung soll auch bei Erkältungen, Schlaflosigkeit und Hyperaktivität helfen. Doch was können die Kerzen wirklich?

Wattestäbchen

Wattestäbchen sind heute ein unverzichtbarer Bestandteil in jedem Badezimmer. Doch bei fast keinem Utensil für die tägliche Hygiene werden die gängigen Regeln und Warnhinweise so oft und so effektiv ignoriert, wie bei diesen kleinen Stäbchen mit der Baumwollspitze. Wie es besser geht, und auch warum man den Ohrenschmalz nicht mit Q-Tips reinigen sollte werden die folgenden Absätze einmal näher erklären.